Rettichsirup

Rettichsirup
Anleitungen
  1. Es sind verschiedene Empfehlungen im Umlauf, wie man dem Rettich seine Wirkstoffe entziehen kann:
  2. Rettich putzen oder schälen, in Scheiben schneiden, Honig darüber geben, stehen lassen – so machte es Kneipp. Rettich aushöhlen, das Innere raspeln, einen Teil davon mit Honig vermischen, in den Rettich zurückfüllen. Stehen lassen. Rettich putzen oder schälen, raspeln und mit Honig vermischt in einem Schälchen stehen lassen.
  3. Vom Blattwerk her einen Trichter in den Rettich schneiden. Zur Spitze mit einer dünnen Stricknadel durchstechen, einen Esslöffel Honig einfüllen und den Rettich auf ein Glas setzen: Der Sirup tropft unten heraus.
  4. Egal, welche Methode Sie wählen: Der Honig zieht den Saft heraus.
  5. Auch Rettichsaft hilft gegen Husten, Bronchitis, Keuchhusten und fieberhafte Erkältungen. Er löst den Schleim und verbessert das Durchatmen. Die antibiotischen Inhibine im Honig unterstützen dies.
  6. Davon nehmen Sie alle zwei bis vier Stunden einen Esslöffel, Kinder einen Teelöffel.
Rezept Hinweise

Bereiten Sie den Sirup täglich neu, da er leicht schimmelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.